The Relationship between Species Specific Song Programs and Individual Learning in Songbirds: A Study of Individual Variation in Songs of Canaries, Greenfinches, and Hybrids between the Two Species

Publication Type:Journal Article
Year of Publication:1978
Authors:Güttinger, HR, Wolffgramm, J, Thimm, F
Journal:Behaviour
Volume:65
Issue:3/4
Date Published:1978
ISBN Number:00057959
Keywords:Chloris, Chloris chloris, Fringillidae
Abstract:The species specific song programs, by which the variation of song patterns is limited to predictable features, was analysed in the canaries, greenfinches, and hybrids between the two species. 1) Canaries and greenfinches, which could not hear each other, sang different song elements. If we compare single characteristics (such as duration, highest frequency) rather than overall characteristics the elements of different individuals for the same species are very similar. 2) The tour, a rhythmical repetition of identical vocal patterns, is the most typical feature of all songs analysed. These tours have, in all birds, a similar rhythmical timing. There is a strong correlation between the duration of elements and the interval which follows. 3) Species specific song differences are found in the higher song structure. There is no phrase in the greenfinch. 4) There is no phrase in the songs of hybrids, a feature shared with greenfinches but not canaries. The lengths of tours and the timbre of elements are intermediate with a narrow degree of intra-individual variability. The size of the repertoire is within the range of the parental species. 5) The narrow degree of variability in songs of canaries with different repertoires and the finding that hybrids sing song structures which they are incapable of hearing are hints that the song patterns are genetically programmed and can only be modified by learning within a species specific range. /// Am Beispiel der Gesänge von Kanarien, Grünlingen und Bastarden zwischen den beiden Arten wird untersucht, wie die genetisch festgelegten Verhaltensprogramme die Möglichkeit des individuellen Lernens einschränken und innerhalb der arttypischen Norm festlegen. Zu diesem Zweck wird die Variation für verschiedene Gesangsmerkmale bestimmt: 1. Die Gesänge von Kanarien und Grünlingen, die einander nicht hören können, zeigen keine miteinander übereinstimmende Elementmuster. Vergleicht man jedoch einzelne Merkmale wie Elementdauer, Maximalfrequenz von verschiedenen Repertoires, so treten bei allen Vögeln nahezu identische Häufigkeitsverteilungen auf. 2. Alle hier untersuchten Gesänge sind übereinstimmend aus Touren aufgebaut, die eine einander entsprechende rhythmische Gliederung zeigen. Die Elementdauer ist mit der Länge der darauf folgenden Pause korreliert. 3. Artspezifische Unterschiede zwischen dem Grünling und den Kanarien treten besonders im Bereich der höheren Gesangsorganisation auf. Kanariengesänge zeigen eine deutliche Gliederung in Strophen, während Strophen beim Grünling nicht einmal andeutungsweise ausgebildet sind. 4. Die Gesänge von Grünlings-Kanarien-Bastarden weisen wie die Grünlinge keine Gliederung in Strophen auf. In bezug auf die Längen der Touren, die Maximalfrequenz und die Klangcharakteristik (Rauhigkeit) treten intermediäre Merkmalsausprägungen auf. Der Repertoireumfang ist bei den Bastarden nicht vergrößert. 5. Die geringe Variabilität der Gesangsmerkmale bei verschiedener Herkunft und die Ausbildung von Bastardgesängen, in denen verschiedene Merkmale des Grünlingsgesangs auftreten, die sie nie zuvor gehört hatten, sind Hinweise, daß zahlreiche Gesangsstrukturen genetisch festgelegt sind und nur innerhalb bestimmter Grenzen durch individuelles Lernen verändert werden können.
URL:http://www.jstor.org/stable/4533896
Short Title:Behaviour
Scratchpads developed and conceived by (alphabetical): Ed Baker, Katherine Bouton Alice Heaton Dimitris Koureas, Laurence Livermore, Dave Roberts, Simon Rycroft, Ben Scott, Vince Smith