The Effects of Sex, Temperature and Companions on Looking-Up and Feeding in Single and Mixed Species Flocks of House Sparrows (Passer domesticus), Chaffinches (Fringilla coelebs), and Starlings (Sturnus vulgaris)

Publication Type:Journal Article
Year of Publication:1987
Authors:Beveridge, FM, Deag, JM
Journal:Behaviour
Volume:100
Issue:1/4
Date Published:1987
ISBN Number:00057959
Keywords:Fringilla, Fringilla coelebs, Fringillidae, Passer, Passer domesticus, Passeridae, Sturnidae, Sturnus, Sturnus vulgaris
Abstract:1. Measurements were made during the winter of peck rate, look-up rate, proportion of time in look-up and mean duration of the look-ups in small flocks. 2. Sex differences in look-up rate and proportion of time in look-up were found in house sparrows and chaffinches, the females looking-up more than males. 3. In male house sparrows the number of house sparrow companions has a marked effect on the measures of looking-up and peck rate. Female and male companions influence the subjects' behaviour in different ways. In female subjects these effects are absent or very weak. Chaffinches of both sexes modify their behaviour in response to the number of chaffinch companions. For female subjects, increasing the number of female, but not male, companions has a marked influence on peck rate and proportion of time in look-up. Starlings modify their behaviour in response to the number of starling companions. 4. Interspecific effects on behaviour were found. Female house sparrows are responsive to the number of male chaffinch companions, chaffinches of both sexes respond to the number of house sparrows, and starlings respond to the number of chaffinches. 5. The changes in behaviour with increasing number of flock companions (both conspecific and heterospecific), support the flock vigilance hypothesis which states that birds can exploit the vigilance of their companions and can therefore reduce their own vigilance. Many of our results indicate, however, that in some circumstances this is an inadequate explanation of the behaviour seen and several other factors are discussed, particularly the role of flock members looking at each other. These factors may reinforce or contradict trends associated with the flock vigilance hypothesis, in ways that may depend on the sex of the subject and its companions. 6. Temperature and date both influence looking-up and the peck rate. In studies of this type it is clearly important to control for these and for the sex of the subject and its flock companions. /// 1. Messungen der Pick-Rate, Aufblickrate, proportionellen Zeit des Aufblickens und Durchschnittsdauer von Aufblicken in kleinen Schwärmen wurden während des Winters durchgeführt. 2. Bei Haussperlingen und Buchfinken fanden wir Unterschiede in Aufblickrate und proportioneller Aufblickzeit zwischen den Geschlechtern, Weibchen guckten mehr hoch als Männchen. 3. Bei männlichen Haussperlingen hat die Anzahl von anwesenden Artgenossen sichtbare Auswirkungen auf die Messwerte von Aufblicken und Pick-Rate. Die Anwesenheit weiblicher und männlicher Artgenossen hat unterschiedlichen Einfluss auf das Verhalten des beobachteten Subjektes. Für weibliche Subjekte ist die Wirkung allerdings entweder nicht nachweisbar oder nur sehr schwach. Das Verhalten von Buchfinken beider Geschlechter ändert sich mit der Anzahl von anwesenden Artgenossen. Bei Weibchen werden Pick-Rate und Proportion von Aufblick-Zeit von der Anzahl der Weibchen beeinflusst, aber nicht von der der Männchen. Das Verhalten von Staren ändert sich gemäss der Anzahl anwesender Stare. 4. Nichtartgenossen beeinflussen Verhalten ebenfalls. Weibliche Haussperlinge reagieren auf die Anzahl männlicher Buchfinken im Schwarm, Buchfinken beider Geschlechter reagieren auf die Anzahl von Haussperlingen, und Stare reagieren auf die Anzahl anwesender Buchfinken. 5. Verhaltensänderungen bei einer steigenden Anzahl von Mitgliedern in dem Schwarm (sowohl von Artgenossen als auch von Nichtartgenossen) unterstützen die Schwarm-Wachsamkeits-Hypothese (Flock vigilance hypothesis) die besagt, dass Vögel die Wachsamkeit ihrer Kumpane ausnutzen und daher ihren eigenen Aufmerksamsgrad reduzieren können. Viele unserer Ergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass dies unter einigen Umständen eine inadequate Erklärung des beobachteten Verhaltens ist, und verschiedene andere Faktoren werden erwägt, insbesondere die Bedeutung von gegenseitigem Anblicken im Schwarm. Diese Faktoren können die Tendenzen, die mit der Schwarm-Wachsamkeits-Hypothese zusammenhängen, abhängig vom Geschlecht des Subjektes und seiner Kameraden verstärken oder ihnen entgegenwirken. 6. Sowohl Temperatur als als auch Datum beeinflussen Aufblicken und Pick-Rate. In Studien dieser Art ist es daher offensichtlich wichtig, sowohl diese Faktoren als auch das Geschlecht des Subjekts und seiner Schwarmgenossen miteinzubeziehen.
URL:http://www.jstor.org/stable/4534586
Short Title:Behaviour
Scratchpads developed and conceived by (alphabetical): Ed Baker, Katherine Bouton Alice Heaton Dimitris Koureas, Laurence Livermore, Dave Roberts, Simon Rycroft, Ben Scott, Vince Smith