Duetting, Pair Bonding and Agonistic Display in Parakeet Pairs

Publication Type:Journal Article
Year of Publication:1988
Authors:Arrowood, PC
Journal:Behaviour
Volume:106
Issue:1/2
Date Published:1988
ISBN Number:00057959
Keywords:Brotogeris, Brotogeris versicolurus, Fringillidae, Psittacidae, Serinus, Serinus canaria
Abstract:I tested two models (pair bonding; coyness) of the relationship between duetting and pair bonding with behavioral and vocal data from captive canary-winged parakeet (Brotogeris v. versicolurus) mates before and after their pair formations. In all pair formations, pair establishment preceded or occurred simultaneously with well-coordinated, species-typical duets. There was no evidence of duet practise before pair initiation or improvement in duets during pair integration. Both models lead to the prediction that new pairs should duet more frequently early in their pairing compared to later. But duetting rates did not exhibit a peak early in the pair relationships. New pair duet rates increased relatively late (third to fourth week after pairing) in the pair history and did not show a decline over time. Affiliative interactions did not peak at the same time as duetting, as predicted by the pair-bonding model, nor did affiliative acts peak after a peak in duetting, as in the coyness model. Duetting rates of new pairs were not significantly different from those of older pairs. Thus, although duetting is a cooperative, intrapair interaction, there is no evidence that it promotes pair bonding in canary-winged parakeets. A significant, positive correlation was found between duets and agonistic acts against others. The pair formation data and this correlation between duetting and agonism against others suggest that there has been selection for rapid acquisition of duetting ability with a new partner. If parakeet pairs spent prolonged periods learning their duets, they could lose status within the group and the ability to present a coordinated, united front in the competition for resources. This may have been the selection pressure that led pairing in canary-winged parakeets to be accomplished without recourse to coy behavioral or vocal strategies. /// Ich habe zwei Muster (Paarbindungs- und Sprödigkeitsmuster) hinsichtlich des Verhältnisses zwischen Duettgesängen und Paarbindungen anhand Verhaltens- und Duettdaten von Brotogeris v. versicolurus (Canary-winged parakeet)-paaren vor und nach Paarbildung im Labor nachgeprüft. In sämtlichen Sittichpaarbildungen geht die Paarbildung allen anderen Handlungen voran oder findet gleichzeitig mit für diese Vogelart typischen Duettgesängen statt. Es besteht daher kein Beweis entweder für das Vorhandensein von Duettgesängen vor der Paarinitiation oder für eine Verbesserung der Duettgesänge während der Paarintegration. Beide Muster weisen darauf hin, dass neue Paare im Vergleich zu älteren Paaren eigentlich häufiger duettieren sollten. Die Duettwerte weisen früh im Paarverhältnis jedoch keinen Höchstwert auf. Duettwerte neuer Paare steigen verhältnismässig spät (in der dritten bzw. vierten Woche nach der Paarbildung) an und weisen kein zeitbedingtes Absteigen auf. Affiliative wechselseitige Handlungen erreichen gleichzeitig mit dem Duettieren keinen Höchstwert, wie dies im Paarbindungsmuster gezeigt wird, und die affiliativen Handlungen erreichen auch nach dem Höchstwert beim Duettieren keinen Höchstwert, wie im Falle des Sprödigkeitsmusters. Duettwerte neuer Paare weichen nicht besonders von denen älterer Paare ab. Daher, obwohl das Duettieren eine kooperative, zwischen Paarpartnern stattfindende Handlung ist, kann kein Beweis dafür geliefert werden, dass solches Duettieren die Paarbindung bei dieser Sittichart fördert. Eine positive, signifikante Korrelation zwischen Duettgesängen und agonistischen Handlungen anderen gegenüber wird festgestellt. Die Paarbildungsdaten sowie diese positive Korrelation zwischen Duettieren und Agonismus anderen gegenüber lassen auf einen selektionsbedingten schnellen Erwerb dieser mit neuen Partnern einhergehenden Duettfähigkeit schliessen. Verbrächten die Sittiche längere Perioden damit, ihre Duettgesänge zu erlernen, könnten sie ihren Status innerhalb der Gruppe sowie ihre Fähigkeit verlieren, eine koordinierte, vereinigte Front bei der Konkurrenz um Nahrungsquellen zu machen. Letzteres kann daher der Selektionsdruck gewesen sein, der bei dieser Sittichart zur Paarung ohne Rückgriff auf das Sprödigkeitsverhalten oder vokale Strategien geführt hat.
URL:http://www.jstor.org/stable/4534703
Short Title:Behaviour
Scratchpads developed and conceived by (alphabetical): Ed Baker, Katherine Bouton Alice Heaton Dimitris Koureas, Laurence Livermore, Dave Roberts, Simon Rycroft, Ben Scott, Vince Smith