AVIS-IBIS

Birds of Indian Subcontinent

Contrasts in the Songs of Two Sympatric Chaffinch Species

Publication Type:Journal Article
Year of Publication:1986
Authors:Slater, PJB, Sellar, PJ
Journal:Behaviour
Volume:99
Issue:1/2
Date Published:1986
ISBN Number:00057959
Keywords:Fringilla, Fringilla coelebs, Fringilla teydea, Fringillidae, Serinus, Serinus canaria
Abstract:Recordings have been made of 13 blue chaffinches Fringilla teydea and of 19 Canary islands chaffinches F. coelebs tintillon at various different sites on Tenerife. These are compared with chaffinch songs from elsewhere, where the blue chaffinch does not occur, as well as with each other. In both species on Tenerife, the final elements in the song are often repeated, and hybrid songs can occur on the transition from a bout of one song type to a bout of another. Neither of these features is typical of chaffinches in Britain: they may have arisen in their common ancestor or be due to convergence. In many other respects the two species have diverged so that they differ from chaffinches in Britain and Europe in opposite ways. The blue chaffinch typically has only a few brief elements of only one or two types in the trill. These are separated by long gaps and there is a long, stereotyped and very characteristic flourish. Individuals have a small repertoire of 1-3 song types. In the Canary islands chaffinch the song has very long elements and the flourish is not clearly separated from the rest of the song. Some birds have 7 song types, more than any recorded elsewhere; in others sequencing is variable so that the songs cannot be easily split into types. These results suggest divergence in sympatry, but data are not yet sufficient to decide whether the divergence is greater were territories of the two species overlap than it is elsewhere. An alternative explanation, that the differences have arisen through differences in habitat between the two species, is less likely. /// Tonbandaufnahmen wurden von 13 blauen Buchfinken (Fringilla teydea), und von 19 Buchfinken der Kanarischen Inseln (F. coelebs tintillon) an verschiedenen Stellen in Teneriffa gemacht. Diese wurden mit Buchfinkengesang von anderen Orten, wo der blaue Buchfink nicht vorkommt, und auch miteinander, verglichen. In beiden Arten von Teneriffa werden die Endmotive des Gesanges oft wiederholt, und Hybridgesang kann beim Übergang von einer Gesangsrunde zur anderen vorkommen. Keines dieser Merkmale findet sich bei britischen Buchfinken: sie sind möglicherweise auf den gemeinsamen Vorfahren oder auf Konvergenz zurückzuführen. In vielen anderen Hinsichten sind die beiden Arten voneinander abgewichen, sodaß sie sich von den Buchfinken Großbritanniens und des europäischen Festlandes auf entgegengesetzte Weise unterscheiden. Der blaue Buchfink hat typischerweise nur wenige kurze Elemente von einem oder zwei Elementtypen im Triller. Diese sind durch lange Pausen getrennt und zeigen einen langen, stereotypischen und artgenossischen Überschlag. Individuen haben ein kleines Repertoire von 1-3 Strophentypen. Beim Buchfink der Kanarischen Inseln hat der Gesang sehr lange Elemente und der Überschlag ist nicht deutlich vom Rest des Gesanges getrennt. Einige Männchen haben 7 Strophentypen, mehr als anderswo gefunden wurden; in anderen ist die Reihenfolge so variabel daß man die Gesänge nicht leicht in Strophen unterteilen kann. Diese Ergebnisse deuten auf eine Divergenz im Lebensraum im Laufe der Evolution, aber die Unterlagen sind noch nicht ausreichend, um feststellen zu können ob die Divergenz größer ist, wo sich die Territorien der beiden Arten überschneiden, als anderswo. Eine alternative Erklärung, daß die Differenzen durch verschiedene Bevölkerungsrüume der beiden Arten entstanden sind, ist weniger wahrscheinlich.
URL:http://www.jstor.org/stable/4534555
Short Title:Behaviour
Scratchpads developed and conceived by (alphabetical): Ed Baker, Katherine Bouton Alice Heaton Dimitris Koureas, Laurence Livermore, Dave Roberts, Simon Rycroft, Ben Scott, Vince Smith