Chaffinch Song Types: Their Frequencies in the Population and Distribution between Repertoires of Different Individuals

Publication Type:Journal Article
Year of Publication:1980
Authors:Slater, PJB, Ince, SA, Colgan, PW
Journal:Behaviour
Volume:75
Issue:3/4
Date Published:1980
ISBN Number:00057959
Keywords:Fringilla, Fringilla coelebs, Fringillidae
Abstract:In a population of chaffinches (Fringilla coelebs) some song types are produced by many individuals while others occur only in the repertoire of single individuals. This frequency distribution of song types fits that predicted from a model for the frequency of neutral alleles, suggesting that song types are copied at random rather than some being favoured over others. Both comparison with this model and computer simulations suggest that the "mutation rate" in song copying is around 15%, changes in this case arising either through immigration or because of inaccuracies in copying. Such a rate of change would also lead the songs present to change with time to much the same extent as we have found. No evidence could be found that particular combinations of song types tended to occur more often than expected in the same repertoire, suggesting that repertoires are built up by copying from more than one individual. Rare songs (those unique to a particular individual in the population) do, however, tend to cluster in the same repertoire, probably because some of the birds possessing them are immigrants. Repertoire size clusters at around 2-3 song types but is not significantly different from that predicted if birds can learn the same song type more than once so that their observed repertoire size is smaller than that which they actually possess. /// In einer Population von Buchfinken (Fringilla coelebs) werden einige Gesangstypen von vielen Individuen erzeugt, während andere nur im Repertoire von Einzeltieren vorkommen. Ein Vergleich der Häufigkeitsverteilung von Gesangstypen mit einem Modell für die Frequenz neutraler Allele ergibt, dass die Imitation von Gesangstypen ein zufälliger Prozess ist (d.h. es gibt keine bevorzugten Gesangstypen). Sowohl der Vergleich mit diesem Modell, als auch Komputersimulationen ergeben eine 'Mutationsrate' von ca. 15% für die Gesangsimitation. Bei dem hier beschriebenen System entstehen die Veränderungen durch Einwanderung oder durch Ungenauigkeiten beim Imitieren. Diese Veränderungsrate reicht aus, um die tatsächlich beobachteten Veränderungen zu erklären. Es wurden keine Hinweise dafür gefunden, dass in demselben Repertoire bestimmte Kombinationen von Gesangstypen häufiger auftreten würden als erwartet. Die Repertoires werden also durch Imitation von mehr als einem Individuum aufgebaut. Seltene Gesänge (d.h. solche, die nur von Einzeltieren in einer Population erzeugt werden) haben die Tendenz, gehäuft innerhalb desselben Repertoires aufzutreten, vermutlich weil die Vögel, die sie produzieren Einwanderer sind. Die häufigste Repertoiregrösse liegt bei 2-3 Gesangstypen, unterscheidet sich aber nicht signifikant von der, die man erwarten würde, wenn die Vögel denselben Gesangstyp mehr als einmal lernen könnten. Das würde bedeuten, dass ihre beobachtete Repertoiregrösse kleiner ist als die, die sie in Wirklichkeit besitzen.
URL:http://www.jstor.org/stable/4534081
Short Title:Behaviour
Scratchpads developed and conceived by (alphabetical): Ed Baker, Katherine Bouton Alice Heaton Dimitris Koureas, Laurence Livermore, Dave Roberts, Simon Rycroft, Ben Scott, Vince Smith