Werdegang und Bedeutung des Kopfnickens beim Waldrapp ( Geronticus eremita )

Publication Type:Journal Article
Year of Publication:1990
Authors:Şahin, R
Journal:Journal of Ornithology
Volume:131
Issue:4
Date Published:1990
ISBN Number:2193-7192
Keywords:Geronticus, Geronticus eremita, Threskiornithidae
Abstract:Zusammenfassung Das Kopfnicken der adulten Waldrappe, das sich im Laufe der Ontogenese aus den Kopfbewegungen der Jungen beim Futterbetteln entwickelt hat, macht einen Funktionswechsel durch, spielt aber keine direkte Rolle bei der Begattung. Als ein teilweise ritualisiertes Verhalten spielt es im Rahmen der Fortpflanzung wahrscheinlich eine Rolle nur in der Festigung der Partnerbeziehungen. Im allgemeinen hat es aber neben der Grußfunktion vor allem die Funktion einer Benachrichtigung bzw. Gleichstimmung des Partners oder auch der Koloniemitglieder zum Wegliegen.
URL:http://dx.doi.org/10.1007/BF01639821
Taxonomic name: 
Scratchpads developed and conceived by (alphabetical): Ed Baker, Katherine Bouton Alice Heaton Dimitris Koureas, Laurence Livermore, Dave Roberts, Simon Rycroft, Ben Scott, Vince Smith