The Causation of Pseudofemale and Pseudomale Behaviour: A Further Comment

Publication Type:Journal Article
Year of Publication:1955
Authors:Morris, D
Journal:Behaviour
Volume:8
Issue:1
Date Published:1955
ISBN Number:00057959
Keywords:Estrildidae, Taeniopygia, Taeniopygia guttata
Abstract:Pseudofemale behaviour is the performance by a male of motor patterns belonging to the special sexual repertoire of the female. Pseudomale behaviour refers to a similar inversion on the part of the female. The selection of suitable species for the study of this behaviour is discussed. Data (additional to those given in Morris 1952 and 1954) are presented for female Ten-spined Sticklebacks and for male Zebra Finches. Four basic causal factors are postulated for pseudofemale and pseudomale behaviour. They are: A. Hormonal or structural abnormality. B. Male submissiveness or female agressiveness. C. Arousal and thwarting of sex drive. D. Releasing stimuli for sex behaviour of opposite sex. Factor A is not considered in this paper. It is suggested that one, or some combination, of these factors will always be responsible for sexual behaviour inversions. Examples of the operation of various combinations of these factors are given and discussed. In conclusion, human pseudofemale and pseudomale behaviour is mentioned, and the relationship between inversion and homosexuality clarified. /// Als pseudoweibliches Verhalten wird die Ausführung sexueller Verhaltensweisen, die dem spezifisch weiblichen Inventar zugehören, durch ein Männchen bezeichnet. Pseudomännliches Verhalten bezieht sich auf eine entsprechende Inversion im Verhalten des Weibchens. Die Wahl geeigneter Arten für das Studium solchen Verhaltens wird diskutiert. Neue Beobachtungen (zusätzlich zu jenen, über die in Morris 1952 und 1954 berichtet wurde) am Weibchen des Zehnstacheligen Stichlings und an Zebra-Finken-Männchen werden beschrieben. Vier grundsätzliche Kausalfaktoren werden für pseudoweibliches bezw. -männliches Verhalten postuliert: A. Hormonale oder morphologische Abnormalität. B. Unterwürfigkeit des Männchens oder Aggressivität des Weibchens. C. Aktivierung (arousal) und Frustration (thwarting) des Geschlechtsdranges. D. Anwesenheit auslösender Reize für geschlechtliches Verhalten des entgegengesetzten Geschlechtes. Faktor A wird nicht behandelt in dieser Arbeit. Es wird vermutet, dass ein einzelner oder eine Kombination dieser Faktoren immer verantwortlich sind bei Inversionen des geschlechtlichen Verhaltens. Beispiele für die Wirkungsweise verschiedener Kombinationen dieses Faktors werden angeführt und diskutiert. Abschliessend wird pseudoweibliches und pseudomännliches Verhalten beim Menschen erwähnt, und die Beziehung zwischen Inversion und Homosexualität klargestellt.
URL:http://www.jstor.org/stable/4532820
Short Title:Behaviour
Taxonomic name: 
Scratchpads developed and conceived by (alphabetical): Ed Baker, Katherine Bouton Alice Heaton Dimitris Koureas, Laurence Livermore, Dave Roberts, Simon Rycroft, Ben Scott, Vince Smith